Theologie ist eine wunderbare Sache, und doch hat sie nicht immer einen guten Ruf. Es gab und gibt zwanghafte oder kleinkarierte Theologien, die Menschen bevormunden und klein machen, indem sie uns auf unsere Defizite festlegen, Druck und Angst verursachen, menschliche (oder oft auch unmenschliche) Machtverhältnisse zementieren und eher spalten als versöhnen. So etwas braucht kein Mensch.

Aber es gibt auch das andere: So über Gott zu reden und die Bibel zu lesen, dass wir dabei neue Möglichkeiten entdecken, großzügig, mutig und weitherzig werden. Eine Theologie also, die Menschen ermächtigt und sie in unserer komplizierten Welt mit all ihren Gefahren und Möglichkeiten sprach- und handlungsfähig macht.

Solche Fragen – Ihr habt es vielleicht gemerkt – haben mich die letzten Jahre intensiv beschäftigt. Ich möchte Euch dazu an sechs Abenden vom 8. Februar bis 26. April einige Einblicke geben, dazu immer auch einen Blick in die Bibel werfen und mit Euch darüber ins Gespräch kommen. Das Ganze findet jeweils Donnerstags um 19:30 im g2 statt.

8. und 22. Februar
8. und 22. März
12. und 26. April

Und im Juni/Juli, nach den Pfingstferien, würde ich die Reihe dann gern mit vier weiteren Abenden fortsetzen zu der Frage, wie eine „Spiritualität der Ermächtigung“ aussehen könnte und vom wem wir da lernen können.

Eine kurze, formlose Anmeldung per Mail oder Telefon hilft mir beim Planen.

Peter Aschoff